baetz-holz

stauseeholz SchÄtze aus dem Stausee

Schätze aus dem Stausee In Suriname, einem kleinen Land im Nordosten Südamerikas, wurde zwischen 1960 und 1974 ein Damm errichtet, mit dem der Fluss Suriname zu einem See aufgestaut wurde. Dieser Stausee, nach seinem Erbauer auch Dr.-Blommestein-See genannt, hat heute mit ca. 1.500 km2 Fläche etwa die dreifache Grösse des Bodensees und versorgt die Hauptstadt Paramaribo mit Strom aus Wasserkraft.

Vor seiner Flutung wurde der Urwald nicht gerodet. Der Stausee enthält deshalb eine gigantische Menge hochwertiges Holz. Als Watrawood (Wasserholz) wird das Holz bezeichnet, das fünfzig Jahre ungenutzt im Stausee gestanden hat. Dieses Rohstoffreservoir würde im Laufe der Jahrhunderte ungenutzt verrotten und klimaschädliches Methan freisetzen. Durch die jetzige Nutzung werden die wertvollen Hölzer einer sinnvollen und langfristigen Verwendung zugeführt und tragen dazu bei, die noch intakten Regenwälder unberührt zu lassen.

Als der Staudamm erbaut und der Baumbestand überflutet wurde, war man sich dem Wert des Holzes noch nicht bewusst. Doch nun offenbart sich dieser in mehrfacher Weise.

Walaba - Das perfekte Terrassenholz

Durch seinen hohen Wachsgehalt ist Walaba-Stauseeholz aus Suriname von Natur aus imprägniert und darüber hinaus noch ausgesprochen formstabil. Die Bäume schützen sich gegen die vielen Fressfeinde im Tropenwald, indem sie grosse Mengen an Ölen und Wachsen produzieren. Diese Inhaltsstoffe sind aber nicht nur ein sorgsamer Schutz gegen Schädlinge, sondern sie machen das Holz auch extrem witterungsbeständig und auf natürliche Art resistent gegen Fäulnis. Und das Beste: Für die Erzeugung von Walaba Terrassendielen muss kein lebender, tropischer Baum gefällt werden.

Frisch gehobelt hat Walaba einen kräftigen, roten Farbton. Nach einigen Wochen der Bewitterung entwickelt sich ein homogener, silbergrauer Ton. Das Holz ist nun optimal und umweltfreundlich geschützt. Eine zusätzliche Imprägnierung ist nicht nötig. Ein weiterer Vorteil der grauen Oberfläche: Trotz Sonneneinstrahlung bleiben die Dielen angenehm kühl. Und die Pflege ist denkbar einfach: Abkehren und wenn nötig mit Terrassenreiniger oder etwas Spülmittel reinigen.

Handelsname Walaba

  • Botanischer Name: Eperua falcata
  • Familie: Leguminosae (Caesalpiniaceae)
  • Ursprungsland: Surinam Blommesteinsee (Stausee)
  • Resistenzklasse Resistenzklasse 1 (20 - 30 Jahre im Erdkontakt)
  • Volumenmasse bei 12 % Feuchtigkeit, 950 - 1.100 kg/m3
  • Frisch gesägt, 1.050 - 1.200 kg/m3
  • Härte (nach Janka) 8.700 N
  • Tangentiales Schwindmass 3,1 %
  • Radiales Schwindmass 1,3 %
  • Elastizitätsmodulus 18.600 N/mm2
  • Biegestärke 139 N/mm2

Vorteile:

  • Optisch ansprechend
  • Ökologisch empfehlenswert
  • Besonders formstabil
  • Extrem dauerhaft